Schon in der frühen Planungsphase sollten Fragestellungen der Baudynamik und des Erschütterungsschutzes bei der Entwicklung der Tragwerkslösungen berücksichtigt werden. So können unnötige Verzögerungen und Kosten vermieden werden.

Neben der Erdbebenproblematik erfordern weitere Problemstellungen die Durchführung dynamischer Betrachtungen und Berechnungen  Dies sind u.a.:

Sportanlagen und Versammlungsräume, bei denen mit Anregung durch Hüpfen,Tanzen, Springen zu rechnen ist. Industrieanlagen,bei denen erhebliche Schwingungen durch Maschinen in die Umgebung eingeleitet werden.

Fußgängerbrücken mit geringen Eigenfrequenzen.

Gebäude, die Erschütterungen durch Verkehr oder temporäre Maßnahmen (Rammarbeiten o.ä.) ausgesetzt sind.

Bauwerke,die gegen Flugzeugabsturz oder Sprengstoffereignisse auszulegen sind.

Glockentürme

Bei allen anstehenden baudynamischen Problemen sind wir beratend tätig und führen die erforderlichen dynamischen Berechnungen aus.Hierzu stehen uns aufwändige Finit-Element-Programme zur Verfügung

Gerbprospekt Teilbild 2

Beispiel Cinelux Siegburg: Multiplexkino in unmittelbarer Nachbarschaft eines ICE-Bahnhofs auf Federkissen schwingungsfrei gelagert